JSA Regis-Breitingen ArtSci Workshops

25.06.2016

“Reportagen von Jugendstrafgefangenen”
KUNSTbehandlungsRAUM “Hauptgebäude” im Tapetenwerk
Vernissage am 25.06.2016, 16:00-19:30 Uhr
28.06.17:00-19:00 Uhr
Finissage am 03.07.2016, 15:00-19:00 Uhr
Die fotografischen Arbeiten in der Ausstellung “Reportagen von Jugendstrafgefangenen” sind von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus der Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen und innerhalb der verorteten Kunsttherapie sowie Ästhetischen Erziehung und Bildung entstanden. Junge Straftäter der JSA Regis-Breitingen präsentieren im KUNSTbehandlungsRAUM ihre künstlerischen Arbeiten. Gleichzeitig setzen sich nicht inhaftierte KünstlerInnen vielseitiger Kunstrichtungen mit verschiedenen Begrifflichkeiten des (Jugend-)Strafvollzuges auseinander und zeigen Ihre Gedanken im selben Raum.
Die Bezeichnung KUNSTbehandlungsRAUM ist entstanden, da einerseits Kunst als Produktion eines Werkes behandelt wird. Andererseits gleichzeitig mithilfe der Kunst individuelle psychosoziale Interventionen eingebunden werden, um auf dieser Ebene mit den Jugendstrafgefangenen vielseitig zu arbeiten.
Details einer Monotonie.
Sicherheit verschafft sich der Mensch in der Wahrnehmung und Kartografie seiner Umgebungswelt und der Suche nach Regelmäßigkeiten im Ablauf des Alltäglichen. Wie schnell einem dabei der frische und unvoreingenommene Blick im ewig Gleichen verloren geht, weiß jeder, der schon einmal länger an einem Ort verweilte. Die Überraschung über die Entdeckung eines neuen Details wird umso intensiver, desto genauer wir einen Ort vermeintlich kennen. Dieses Phänomen kann zu einem Schlüssel für Lebendigkeit und Neugierde werden, mit welchem wir das Fenster der Gegenwart öffnen und mit frischem Blicken den grauen Dunst der Monotonie durchlüften. Jugendliche Strafgefangene haben sich auf die Suche nach Details an einem Ort der Monotonie gemacht.
Kunsttherapie, Herr Lohrke
Selbstportraits mit Kopierer.
Der Kopierer bildet nur ab, wenn Nähe vorhanden ist; diese Nähe führt zur Fragmentierung des Objekts. Das was wir sehen zeigt Persönliches, kann Verbindungen zu biographischen Narrationen herstellen, bleibt immer nur ausschnitthaft.
Kunsttherapie, Frau Schumacher
Das Fremde in mir.
Der grafische Ich-Bezug innerhalb einer körperlichen foto- oder videografischen Abbildung zeichnet ab, doch zeigt deshalb noch nicht unbedingt auf. Semiotische Hilfsmittel für kleine Bildmetaphern nutzen hierbei junge inhaftierte Menschen, die sich erstmals innerhalb des Bildhaften mit ihrer Erscheinung und ihrem lebenszeichnenden Wesen kontrastieren. Sie kreieren Gleichnisse Ihres Selbst, sprechen über soziale Zensur und deren (temporären) Verlust, dem, was sie triggert. Sie dürften dabei auch unvernünftig sein, aber dies fällt ihnen sehr schwer.
Ästhetische Erziehung und Bildung, Frau Gröger

ArtSci Nexus Workshop at the JSA Regis-Breitingen – Project Leaders Angela Straube-Bornberg and Bianca Gröger – Artists – Nicolás Rupcich and Feilx Leffrank

Advertisements
This entry was posted in Outreach education. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s